BERICHT DES AUFSICHTSRATES
ÜBER DAS GESCHÄFTSJAHR 2019

 

 

Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen und sich von der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung überzeugt. Er hat den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens regelmäßig beraten und die Geschäftsführung laufend überwacht. Kontinuierlich hat sich der Aufsichtsrat mit dem Vorstand über die Geschäftsentwicklung und die weitere strategische Ausrichtung des Unternehmens ausgetauscht und war in Entscheidungen, die für das Unternehmen von grundlegender Bedeutung waren, unmittelbar eingebunden und traf die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse. Dies beinhaltet auch die Befassung mit der Prüfung nach § 53 GenG.

Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers überwacht. Insbesondere beinhaltete die Überprüfung, dass keine verbotenen Nichtprüfungsleistungen von Personen, die das Ergebnis der Prüfung beeinflussen können, erbracht wurden. Bei zulässigen Nichtprüfungsleistungen lagen die erforderlichen Genehmigungen vor.

Rechtzeitig zu und in diesen Sitzungen wurde der Aufsichtsrat vom Vorstand über den Geschäftsverlauf, die Entwicklung der Vermögens‑, Finanz‑ und Ertragslage, grundsätzliche Fragen der Unternehmensplanung, die Unternehmensstrategie, sowie über wesentliche Maßnahmen schriftlich und mündlich detailliert unterrichtet. Die Berichte an den Aufsichtsrat wurden in den Aufsichtsratssitzungen ausführlich einerseits zwischen den Aufsichtsratsmitgliedern untereinander und andererseits mit dem Vorstand diskutiert, insbesondere die strategische Ausrichtung des Unternehmens wurde mit dem Vorstand erörtert. Die Zusammenarbeit mit dem Vorstand war konstruktiv und ergebnisorientiert. Auf dieser Grundlage umfassender Information war es dem Aufsichtsrat möglich, den Vorstand bei allen wichtigen Entscheidungen zu beraten und zu unterstützen.

Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und für in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses – unter Einbeziehung des Gewinnvortrags – entspricht den Vorschriften der Satzung.

Der vorliegende Jahresabschluss 2019 mit Lagebericht wird vom Baden‑Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. geprüft. Das Prüfungsergebnis wird der Vertreterversammlung zur Kenntnis gebracht.

Es ist vorgesehen, dass der Aufsichtsrat den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum 31.12.2019 feststellt, sobald der Bestätigungsvermerk erteilt und der Prüfungsbericht erstellt wurde. Dieses Vorgehen steht im Einklang mit § 3 Abs. 3 des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

Die Beschlussfassung über die vom Vorstand vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses wird gemäß den Empfehlungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erst im vierten Quartal 2020 stattfinden.

Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und den Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus.

Offenburg, im Juni 2020

Für den Aufsichtsrat
Karl‑Hans Petersen‑Fritz
Vorsitzender

DER GEIST IST WIE EIN
FALLSCHIRM: ER KANN
NUR FUNKTIONIEREN,
WENN ER OFFEN IST.

WALTER GROPIUS